IdentityIndependence.com

Vorsicht: Dieses ist eine Rohübersetzung von Englisch, das von Babelfish produziert wird. Es kann Ungenauigkeiten geben.

Hauptseite

Eine Diskussion über Rennen an der Küche Lucilles

 

Der meiste Reverend Erzbischof Harry J. Flynn der Str. Paul und der Minneapolis Erzdiözese ist geistiger Führer von 800.000 römischen Katholischen in Minnesota. Er war früher Bishop von Lafayette, Louisiana. Im November 2003, gab Erzbischof Flynn einen Schäferbuchstaben auf dem Rassismus heraus, betitelt "im Bild des Gottes". Der Buchstabe schloß diese Aussage ein: "es ist meine Beobachtung gewesen, daß Rassismus in Minnesota kein weniger reales und kein weniger ernstes als der ist, den ich in Louisiana erfuhr. Jedoch ist Rassismus hier manchmal subtiler, weniger kraß. indirekter und kleiner öffnen Sie sich." Das heißt, lauerte reichlich vorhandener weißer Rassismus hinter dem Furnier-Blatt von "nettem Minnesota."

Am Dienstag traf Dezember 2, 2003, Erzbischof Flynn eine Gruppe schwarze Minister und andere von der überwiegend schwarzen Gemeinschaft von Nordminneapolis, um den Schäferbuchstaben und seine Implikationen zu besprechen. Die Sitzung, Sendung auf einer lokalen Radiostation, fand an der Küche Lucilles in Minneapolis statt. Bewirtet durch den Verleger einer schwarzen Gemeinschaftszeitung, war sie im Format anderen politischen Versammlungen ähnlich, die auf diesem Aufstellungsort gehalten wurden. Die Sitzung fing um 9:30 a.m. an und wurde von achtzig bis hundert Personen beachtet.

Erzbischof Flynn saß am vorderen Tisch, der von den schwarzen Ministern umgeben wurde. Die meisten empfahlen ihn für die Ausgabe des Schäferbuchstaben obgleich einige, die hinter Beanstandungen über die katholische Kirche ausgedrückt wurden. Die rassische Rhetorik war rauh. Der Erzbischof besprach, wie der Schäferbuchstabe irgendeine feindliche Antwort zwar waren am meisten sympatisch mit seinen Zielen angezogen hatte. Er rief zurück, wie, als Bishop von Lafayette in Louisiana, er auch in der Mitte der Kontroverse gewesen war, als er, daß eine katholische Schule sein Maskottchen ersetzen, "Johnny Reb" beharrte, das eine verbündete Markierungsfahne trug. Der Kampf gegen Rassismus war die rechte Sache, zum zu tun, sagte er; sie war mit christlichem Unterricht gleichbleibend.

Bill McGaughey, einen weißen Bewohner von Nordminneapolis, gesteigert zum allgemeinen Mikrophon als die dritte Person in der Linie. Während er wartete, um zu sprechen, icommended ein Mann vor ihm den Erzbischof für Sein nicht ein weißer Mann, trotz seiner Hautpigmentation. "Weiß", dieser gesagte Mann, war ein "Geisteszustand". Der Erzbischof hatte gezeigt, daß er diese Beschränkung überwinden könnte.

Als es die Umdrehung McGaugheys war, zum zu sprechen, sagte er, daß er mit den vorher ausgedrückten Meinungen anderer Meinung war. Er sprach für herum zwei Minuten über Rassismus von seiner Perspektive. (sehen Sie "einen Unterschied der moralischen Meinung", die dieser Darstellung folgt), dann beantwortete er einige Anschlußfragen vom Moderator. Während seine Aussage scharf herausforderte, was vorher besagt war, war die Diskussion höflich. McGaughey stand dann nahe der Rückseite des Raumes. Keine der anderen Lautsprecher stützten seinen Gesichtspunkt., auf

Aussage McGaugheys zuerst zu reagieren war Rev. Jerry McAfee, Pastor der neuen Salem Baptist-Kirche, ein häufiger Wortführer auf northside Gemeinschaftsausgaben. Er sagte, daß McGaughey für das Ausdrücken jener Gedanken "geisteskrank" war und addierte, daß McGaughey das Konferenzzimmer verlassen hatte. Er war jedoch mit dem Punkt einverstanden, daß Antagonismen zwischen den schwarzen und weißen Leuten die ökonomischen Interessen einiger Leute dienten. Bat, Aussage McGaugheys, Erzbischof gesagtes Flynn zu kommentieren, daß sie andere Anmerkungen widerhallte, die er empfangen hatte: das, welches die Ausgabe von Rassismus anhebt, war "zu teilend".

Ein Freund von McGaugheys, Charlie Disney, engagiertes McAfee in einer Diskussion nach der Sitzung. McGaughey war nah die Ausgang Tür stehend, die für irgendwelche sich zur Verfügung stellt, die sprechen möchten. Der CEO von City Inc., ein gemeinnütziges Einkaufszentrum, ausgetauschte Kontaktinformationen. Ein Stern-Tribünereporter sprach kurz mit McGaughey und bat um die Rechtschreibung seines Namens. (nichts erschien überhaupt im Papier über seine andersdenkenden Ansichten.) McGaughey verbindender Disney und McAfee für eine Weile und rüttelten dann Hände mit Erzbischof Flynn, während er hinter sie zur Tür ging. McGaughey erwähnte zum Erzbischof, "halten die Diskussion geöffnet". Letzte reagiert amiably, "ja, das ist wichtig."

Da das geleerte Konferenzzimmer, McGaughey ein leisurely Gespräch mit Macalester Geschichte Professor hatte, Mahmoud EL-Kati, das eine hell farbige afrikanische Kappe trug. Reagierend auf McGaugheys, unterstreichen Sie, daß Sklaverei im 1860s abgeschaffen wurde, EL-Kati betonte den Wert des Habens einer breiteren Ansicht der Geschichte. Eine Frau, die sagte, daß sie vor kurzem ein Buch veröffentlicht hatte, das in der Diskussion verbunden wurde, aber gab nicht ihren Namen. Die Gruppe zerteilte auf freundlichen Bezeichnungen eine ungefähr Stunde, nachdem die Sitzung offiziell beendet hatte.

McGaughey schrieb ein Konto dieser Sitzung auf und schickte dem Erzbischof Flynn eine Kopie und bat um weitere Diskussion. Der Erzbischof schrieb zurück und schlug, daß er eine Zusammenkunft festlegt, um mit dem Kopf des Büros der Erzdiözese auf Sozialgerechtigkeit zu sprechen, Kathy Tomlin vor. Die Sitzung wurde für einige Monate verzögert, während McGaughey an einer politischen Kampagne in Louisiana teilnahm. Es wurde schließlich im April 2004 gehalten.

Bei der Sitzung tauschten McGaughey und Tomlin Ansichten über Rennenrelationen aus. Tomlin gab ihm eine Kopie des Führers Studie der Kirche auf diesem Thema. In Richtung zum Ende der Sitzung, deckte sie, daß der Antrieb für die Initiative des Erzbischofs von einem Lage Ausschuß einer Kirche in Woodbury gekommen war, ein Str. Paul Vorort auf und drängte, daß die katholische Kirche etwas tun, schwärzere Mitglieder anzuziehen. Der Erzbischof, in einer Richtung, tat konstituierenden Service.

Zu McGaughey schien es merkwürdig, daß die katholische Kirche weißen Rassismus während ein Trick verurteilte, damit Vorstadtkirchen schwärzere Mitglieder gewinnen. Woodbury war ein groß weißer Vorort. Die Bewohner der amerikanischen Städte ziehen häufig auf die Vororte auf Entweichenschwarze lebend in der Innenstadt um. McGaughey fuhr andererseits fort, in einem Abschnitt von Minneapolis zu leben, in dem die schwarze Bevölkerung der Bevölkerung von Weiß zahlenmäßig überlegen war. So hier das Kirchehierarchie war das Verurteilen Weiß für ihren Rassismus zu bitte einer Versammlung deren Mitglieder die Stadt zu den Entweichenschwarzen geflohen haben können. Es war die, die fortfahren, in der Stadt zu leben, die mit den Konsequenzen des Schuld-beladenen Unterrichts der Kirche auf Rennen würde leben müssen.

McGaughey zeigte dieses heraus in einem folgenden Buchstaben auf Tomlin. Er fragte, ob der Preis der erhöhten schwarzen Mitgliedschaft in der Kirche weißen Rassismus verurteilte. Schwärzte Leute verlangen wirklich dieses? Er schrieb, daß, von seiner eigenen Erfahrung, er dachte, daß schwarze Leute mehr über Innenstadtverbrechen betroffen wurden, als sie war über rassistische Haltung unter weißen Leuten. Er umgab einen Zeitung Ausschnitt über eine schwarze Frau, die ein Schönheit Wohnzimmer im gleichen Einkaufszentrum wie besaß und laufen ließ, wo der Erzbischof gesprochen hatte. Sie mugged mehrmals vor kurzem von den jungen schwarzen Schurkeen und dachte an das Geben herauf ihr Geschäft. Nicht konnte die Kirche heraus gegen Verbrechen sprechen? Wenn Tomlin irgendeinen Zweifel hatte hinsichtlich, welcher schwarzer Leute wünschen, schlug McGaughey vor, daß sie mit einem bestimmten schwarzen Mann von Nordminneapolis spricht dessen Adresse und Telefonnummer er gab.

Es gab keine Antwort von Tomlin. Ist so hier, wo der Dialog beendete. Mindestens hatte McGaughey den Stereotypen eines Minnesota Mannes auch "nett", seine zutreffenden Gedanken über Rennen auszudrücken zerbrochen. Die schriftliche Version erscheint jetzt.


Ein Unterschied der moralischen Meinung
durch William McGaughey

Für eine lange Zeit habe ich geglaubt, daß amerikanische Gesellschaft - meine Gesellschaft - unter einer geistigen Krankheit in seinen Rennenrelationen gelitten hat. Es gibt keinen Zweifel, den schwarze Leute in Amerika groß durch die Anstalt der Sklaverei erlitten. Es besteht kaum Zweifel, daß Pfosten-Rekonstruktion Vorbereitungen im Süden schwarze Leute durch das pretense von "demütigten und verminderten, trennen Sie sich, aber entsprechen Sie". Selbst nachdem zugelassene Abtrennung beendet wurde, haben viele weiße Leute verhaßte einstellungen gegenüber den Schwarzen beherborgen und geglaubt, um überlegen zu sein. Aber das ist, insoweit ich gehe. Sklaverei wurde im 1860s abgeschaffen; zugelassene Abtrennung, ein Jahrhundert später. Der Rest von ihm ist eine Angelegenheit der einzelnen Haltung und der Präferenzen. Top-down Lösungen der Kraft ändern nicht Herzen der Leute. Und was wir heute haben, ein Problem dem Herzen sind.

Als Ich sagte am Forum mit Erzbischof Harry Flynn, denn mein ganzes Erwachsenleben - für mehr als vierzig Jahre - Rennenrelationen in Amerika haben fast völlig auf der Grundlage von die weißen Leute gekennzeichnet, die schwarze Leute hassen und unterdrücken. Weiß ist demonized als Rassisten gewesen. Nach diesem ganzem moralischen Strafpredigt Halten Strafpredigt Halten bleiben Rennenrelationen unbefriedigend. Wir bleiben mißtrauische, verärgerte Leute, politisch und polarisierten sozial. Von meiner Perspektive des Seins eine weiße Person, die Dekaden des Moralisierens und des Sermonizings über Rennen haben Sie nicht können Herzen der Leute ändern. Sicher, einige weiße Liberale, folgend in John braunen Fuß tritt, haben angenommen eine konkurrenzfähige Anti-Rassist Lage. Die "leise Mehrheit" einem Weiß akzeptieren nicht dieses Argument, weil sie wissen, daß es eine Lüge ist. Weißer Rassismus, also zu sprechen, ist unterirdisch gegangen.

Warum ist das "Anti-Rassist" Argument eine Lüge? Die Lüge besteht aus der Idee, daß weiße Leute die einzigen schuldig vom Rassismus sind. Rassismus, zu mir, besteht aus einer verärgerten, verhaßten Haltung, die gegen Mitglieder einer anderen rassischen Gruppe verwiesen wird. Es ist der Egoismus, der in den rassischen Bezeichnungen ausgedrückt wird. Es kann die Idee auch einschließen, daß irgendjemandes eigenes Rennen einem anderen Rennen intellektuell oder moralisch überlegen ist. Während ich nicht innerhalb des eines anderen Herzens oder des Verstandes blicken kann, kann ich sagen, daß einige schwarze Leute Anzeigen über Sein rassistisch durch jene Definitionen geben. Schwarze Leute sind auch zum Rassismus fähig.

Wenn weißer Rassismus Schlechtes ist, dann muß schwarzer Rassismus schlecht auch sein, ich würde denken. Warum werden nicht die zwei Probleme in der gleichen Diskussion umfaßt? Es ist der doppelte Moralkodex, der in den meisten Diskussionen über Rennenrelationen heute zugehörig ist, der dieses eine Lüge bildet. Es ist das, das viele weiße Leute veranläßt, aus der Diskussion abzustimmen, wenn das Problem Rassismus angehoben wird. _ warum sprechen mit unehrlich Leute sein verwenden Rennen für Aussehen Grund?

Erzbischof Flynns Schäferbuchstabe auf Rassismus gibt die Standardentschuldigung für den doppelten Moralkodex. Er schrieb: "einige haben gegeben Rassismus die Arbeitsdefinition des ` Vorurteils mit Energie.' In dieser Richtung bezieht sie nicht nur Vorurteil, aber auch den Gebrauch von Sozial-, ökonomischer und politischer Energie, ein Rennen in einer privilegierten Position zu halten und andere auszuschließen."mit ein Durch Implikation wenn weiße Leute die meisten Positionen des Einflusses und der Energie in unserer Gesellschaft besetzen, dann nur weiße Leute sein können Rassisten. Schwarze Leute, die bloß gegen Weiß benachteiligt werden, können nicht, durch Definition, rassistisch zu sein weil sie da eine Gruppe Mangelenergie.

Ich sage, daß die Aussage, daß weiße Amerikaner "besetzen, Position" in der Gesellschaft ist weites auch fegen privilegierte. Es ist Einzelpersonen, nicht Gruppen, die privilegiert sind. Weiß der Erzbischof nicht, daß viele der hilflosen Leute, die unter den Brücken in Minnesota schlafen, weiß sind? Weiß er nicht, daß viel Weiß, sowie Schwarze, für kleiner als der minimale Lohn arbeitet? Sind diese weißen Leute, zum zu sein lumped innen mit dem reichen Weiß CEOs, Doktoren, und Rechtsanwälte als seiend rassistisch, weil sie "privilegiert" sind? Wie albern dieses ist.

Seit die sechziger Jahre ist die weiße Energie Auslese in Amerika sozial durch seine Vermeidung von "redneck" - d.h., Niedrigkategorie, weißer Abfall - Haltung definiert worden. Das ist, was das Argument über eine angebliche Verbindung von Rassismus und die preposterous Energie so bildet. Wie ich zum Erzbischof Flynn und zu den Schwarzministern sagte, wird die Energie Struktur in Amerika fest gegen "weißen Rassismus" ausgerichtet. Jede Korporation oder Bürokratie, in der ich überhaupt gearbeitet habe, hat aktiv "Verschiedenartigkeit" gefördert und bestätigende Tätigkeit gestützt. Die rassische Ethik, die sie am Forum befürworteten, wird tatsächlich konkurrenzfähig durch Struktur Energie dieser Gesellschaft - zum Punkt des Seins wie eine bürgerliche Religion gefördert.

Wenn das Minnesota Höchste Gericht Rechtsanwälte erfordert, Verschiedenartigkeit-Training Kurse zu machen, um aus weißem Vorurteil als Anforderung für das Üben des Gesetzes im Zustand zu erkennen und zu verwurzeln, wenn unsere Zeitungen fortwährend über Fälle berichten und durch das Prisma der weißen rassischen Schuld in einem Leitartikel äußern, wenn unsere höheren Ausbildungstätten mit ` 60s Absolvent mit Personal versorgt werden, für die die Zivilrechtbewegung eine moralische Offenbarung war, können wir nicht die Idee einer weißen-supremacist Gesellschaft ernsthaft unterhalten, selbst wenn Weiß unproportioniert seine Positionen des Einflusses und der Energie füllt. Die Richtung der solidarität zwischen dieser Energie Auslese und der großen Masse der weißen Leute ist schwach. Es gibt keine "weiße Gemeinschaft", also zu sprechen.

Ich erklärte Erzbischof Flynn und die Schwarzminister, daß ich zur Zusammenfassung gekommen war, daß der fortfahrende Trommelschlag gegen "weißen Rassismus" eine Vorrichtung war, pflegten durch leistungsfähige Leute in unserer Gesellschaft, hinunter arme weiße Leute zu schlagen. Wenn Sie können, demonize diese Leute als Rassisten, dann können Sie sie sicher mißbrauchen. Niemand dann interessieren sich, wenn sie leiden. Und es kann wenig geben Zweifel, daß korporatives Amerika Leute auf einer großartigen Skala mißbraucht. Mehr Leute verlieren ihre Jobs und ihre Gesundheit-Versicherung Deckung. Mehr bearbeiten längere Stunden für unterere reale Löhne. Viele Vereinigte Staaten Jobs werden beseitigt, während Produktion zu den Plätzen auswärts entgeht. Unser politisches System wird durch Geld verdorben. Sozioökonomische Schichtung erhöht sich.

Anstatt fahren Sie mit einer Litanei von Beanstandungen in dieser Ader fort, würde ich bloß sagen, daß rassische Abteilungen die Vereinigte Staaten Energie Auslese Leute ohne wirkungsvollen Widerstand plündern und ausnutzen lassen. Es ist Niedrigkategorie Weiß, das die Hauptziele der "Anti--weiß-Rassist" Kampagne an getragen durch diese Auslese sind. Benachteiligte Schwarze müssen feststellen, daß es nicht in ihrem eigenen Interesse, diese demoralisierten oder zerstörten Leute zu sehen ist; für es nimmt einen Stoß von der Unterseite der Gesellschaft und bezieht Leute aller Rennen mit ein, um die Vereinigten Staaten zu holen, antreiben Ausleserückseite unter Steuerung, damit sie die Öffentlichkeit wirklich dienen konnte.

Der Kampf gegen Rassismus ist in der Tat eine geistige Ausgabe. Es ist ein Punkt, den ein geistiger Führer wie Erzbischof Flynn passend anspricht. Aber diese Ausgabe ist nur geistig, sagte ich zur Gruppe, wenn man den Rassismus innerhalb irgendjemandes eigenen Herzens adressiert. Dieser Rassismus kann besiegt werden. Wenn man stattdessen versucht den Rassismus in jemand anderes zu adressieren Herz, dann hört die Bemühung auf, geistig zu sein. Es wird anstatt ein Ausdruck der Politik des Rennens.

Rassische Politik ist nicht mehr produktiv. Während sie das Resultat der parteigängerischen Wahlen beeinflussen kann, hat sie sozial den Punkt von abnehmenden Wirtschaftserträgen erreicht. Wenn ich meinen Finger auf jemand anderes im moralischen Vorwurf zeige, bin ich passender, ihn zu einen Feind als zu machen, ihn zu überzeugen. Und das ist, was Schwarzleute tun, wenn sie weiße Leute vom Rassismus beschuldigen. Das ist, was Erzbischof Flynn auch tut, wenn, allein an seinem Schreibtisch oder in der Firma der schwarzen Minister, er weißes Minnesotans vom Rassismus beschuldigt.

Der Schäferbuchstabe des Erzbischofs, wenn er Jesus veranschlug, konnte eine Preisangabe einschließen, die nicht möglicherweise am passendsten ist dieser Situation. Christ gesagt: "führen Sie kein Urteil und Sie werden nicht beurteilt. Für, da Sie andere beurteilen, also wird Wille sich beurteilt... Warum betrachten Sie den Fleck des Sägemehls im Auge Ihres Bruders, mit nie einem Gedanken nach der großen Planke in Ihren Selbst? Oder wie können Sie zu Ihrem Bruder, ` sagen lassen mich den Fleck aus Ihrem Auge heraus nehmen ', wenn die ganze Zeit dort diese Planke in Ihren Selbst ist? Sie Heuchler! Nehmen Sie zuerst die Planke aus Ihrem eigenen Auge heraus, und dann sehen Sie offenbar, um den Fleck aus Ihrem Bruder heraus zu nehmen."

Und da ich jetzt die Entdeckung selbst, die den Finger des Urteils auf jemand anderes zeigt, dieses ein guter Platz sein konnte, zum zu beenden.

 

Klicken Sie für eine Übersetzung dieser Seite in:

Englisch - Französischer - Spanisch - Portugiese - Italiener

 

 wer sind ich?          drei Grundregeln der Identität          Identitäten in MySpace.com          politisch microtargeting          Paradox der Ausbildung          einige amerikanische Identitäten          prüfen Sie auf USA Bürger          Inger Sites          Detroit Chauvinismus          Bruder Tecumsehs          Identität und Globalisierung          Seminar des Rassismus          über die schwarzen und weißen Identitäten          Ford und Lindbergh          jüdische Verschwörung?          Junge Krise          Stammbaum          meine Geburt Familie          Familie des Vaters          Familie des Mutter          auf der Suche nach meiner Identität          Zusammenfassung          Dokumente

SICHERN Sie 2007 THISTLEROSE PUBLIKATIONEN Urheberrecht - ALLE RECHTE VORBEHALTEN http://www.identityindependence.com/archbishopd.html